Zum Anfang springen

Die spanischen Inseln

Inseln der Träume

Costa de la Luz. Costa del Sol, Costa Brava - überall auf dem spanischen Festland finden sich wunderschöne Urlaubsziele. Doch am beliebsten sind und bleiben immer noch die faszinierenden Inseln, die zu dem Land im Süden Europas gehören: die Balearen und die Kanaren.

Zu den Balearen gehören neben Mallorca, der unangefochtenen Liebslingsinsel der Deutschen, die kleineren Inseln Menorca und Formentera sowie das Partymekka Ibiza. Mallorca, die grösste der Baleareninseln, wird manchmal schon als 17. deutsches Bundesland gezählt - nicht ohne Grund: Vor allem im Südwesten und Nordosten der Insel laden weite Strände zum Baden ein. Sie sind meist überaus familienfreundlich und warten mit vielen Wassersportmöglichkeiten auf. Auch die beliebten Ferienzentren liegen an der Küste - hier ist vor allem in der Hauptsaison einiges los. Partygänger kennen vor allem die Vergnügungsviertel vor S'Arenal oder Platja de Palma. Wanderfreunde erfreuen sich an der zerklüfteten Natur der Gebirge. Romantiker besuchen die Insel im Frühling, wenn die Mandelblüte Mallorca in ein zartrosa Gewand hüllt. Und Kulturliebhaber zieht es in die Hauptstadt Palma de Mallorca, wo sich Museen und Sehenswürdigkeiten zuhauf finden.

Die Partyinsel unter den Balearen ist Ibiza. In angesagten Clubs und Bars tanzen hier Nachtschwärmer zur Musik von morgen. Aber neben Lasershows und Diskotheken hat Ibiza noch mehr zu bieten: Weite Strände und schroffe Felsküsten fehlen auch hier nicht. Beschaulicher geht es auf Menorca zu. Die Insel fasziniert mit ihrer ursprünglichen Natur, den schroffen Felsen und der vom steten Nordwind gezeichneten Vegetation. Die zwei reizvollsten Ausflugsziele auf der Insel sind die Städte Ciutadella im Westen und Maó im Osten. Nach Formentera hingegen fährt, wer ruhige Ferien verbringen möchte. Der Bauboom der Balearen hat die stille Insel noch nicht erreicht; hier ist noch heute das Flair der Hippies zu spüren, die in den 60er und 70er Jahren hier lebten. Kultkneipen und Hippie-Märkte erzählen davon.



Anzeige     


Die viel südlicher liegenden Kanaren gehören im Gegensatz zu den Balearen rein geografisch bereits zu Afrika. "Inseln des Ewigen Frühlings" werden sie auch genannt - das ganze Jahr über herrschen auf den Inseln angenehme Temperaturen zwischen 17 und 25 Grad. Die sieben Hauptinseln der Kanaren sind Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria, Teneriffa, La Gomera, La Palma und El Hierro. Die Inseln sind vulkanischen Ursprungs, was ihnen allen eine traumhafte Natur beschert. Vier der 13 spanischen Nationalparks liegen auf den Kanaren, der bekannteste davon ist der Teide-Nationalpark auf Teneriffa, der mit dem 3718 Meter hohen Pico del Teide den höchsten Berg Spaniens beherbergt.

Teneriffa ist gleichzeitig die grösste der kanarischen Inseln. Imposante Bergwelten und traumhafte Sandstrände liegen hier dicht beieinander. Der Gipfel des Teide ist in den kalten Monaten oft schneebedeckt - somit ist sogar Wintersport auf den Kanaren möglich! Im Süden Teneriffas herrscht das stabilste Badewetter der ganzen Inselgruppe. Eine ausgezeichnete touristische Infrastruktur lockt Jahr für Jahr zu Recht unzählige Urlauber an.

Die zweitgrösste der Kanareninseln ist Fuerteventura. Sie ist gleichzeitig das am dünnsten besiedelte Eiland der Gruppe - viel Platz also für Ausflüge in die Natur. Die Urlaubsparadiese Fuerteventuras befinden sich unter anderem an den imposanten Dünen von Corralejos und auf der Halbinsel von Jandía. Surfer zieht es wegen der idealen Windverhältnisse an die Westküste.

Ein Stück kleiner, aber nicht weniger bezaubernd ist Gran Canaria. Auch hier liegen die Urlaubszentren im Inselsüden, der sich durch ein sonniges und trockenes Klima auszeichnet. An den Dünen von Maspalomas etwa macht eine Top-Infrastruktur einen aktiven und erholsamen Urlaub möglich. Die Hauptstadt Gran Canarias, Las Palmas, ist die grösste Stadt der Inselgruppe. Über lebhafte Märkte bummeln, die koloniale Vergangenheit der Kanaren erforschen, in Pubs und Diskotheken die Nacht zum Tage machen - das alles können Sie in der pulsierenden Stadt.

Lanzarote, La Palma und La Gomera zeichnen sich vor allem durch Ruhe und Beschaulichkeit aus. Gemeinsam haben sie die faszinierende Natur vulkanischen Ursprungs und das sonnige, trockene Klima, das sie alle drei zu "islas bonitas", zu schönen Inseln macht. Kein Wunder, dass die balearischen und kanarischen Inseln so beliebt sind - jedes einzelne Eiland ist das perfekte Reiseziel.



Anzeige     












Seitenanfang