Zum Anfang springen

La Gomera

Im Atlantischen Ozean liegt La Gomera, die zweitkleinste Insel der Kanaren. La Gomera besteht aus sechs Gemeinden und die Hauptstadt der Insel ist San Sebastián de la Gomera. Mit einem Alter von ungefähr 12 Millionen Jahren ist sie eine der ältesten der kanarischen Inseln.

Die Landschaft der Insel ist sehr vielfältig und geht von Lorbeerwäldern über immergrüne Farne bis hin zu Agaven, Palmen und Feigenkakteen. Ein Besuch auf der Insel verspricht Ruhe, Entspannung und ist vor allem für Naturliebhaber besonders zu empfehlen.

Das Klima wird von den Passatwinden, einem Azorenhoch und dem Golfstrom bestimmt. Daher gibt es kaum Temperaturschwankungen und die Wassertemperatur liegt im Sommer bei angenehmen 20°C, im Winter bei 17°C. Niederschläge sind vor allem in den Höhenlagen der Insel möglich, im Winter regnet es zunehmend auch in den Niederungen. Dennoch herrscht auf der Insel ganzjährig ein frühlingshaftes bis sommerliches Klima.

La Gomera bietet dem Besucher Natur pur. Ein Ausflug zur Quelle Chorros de Epina, wo das Wasser magische Kräfte besitzen soll und angeblich sogar Krankheiten heilen kann ist ebenso interessant wie ein Besuch im Nationalpark Garajonay. Das wunderschöne Waldgebiet wurde 1981 zum Nationalpark erklärt und zählt zu den aufregendsten Sehenwürdigkeiten der kleinen Insel.

Rund 15 Kilometer Strand und 83 Kilometer Steilküste erwarten den La Gomera-Besucher. Zwar bestehen die Strände vor allem aus Kies, dennoch sind die schönen Buchten meist menschnleer. Richtige Sandstrände, vor allem mit schwarzem Sand, befinden sich in Alojera und im Valle Gran Rey.

Neben den unzähligen Buchten sollten aber auch die Los Organos, zu deutsch die Orgelpfeifen, besichtigt werden. Mit einer Länge von 200 Metern und einer Höhe von 80 Metern sind sie sehr imposant. Entstanden sind die Orgelpfeifen, beim Abkühlen des einstigen Vulkans. Später wurden sie vom Meer immer mehr freigelegt. Die beeindruckenden Basaltröhren sind weltbekannt und machen auf den vulkanischen Ursprung der kleinen Insel aufmerksam.

In 900 Metern Höhe liegt der Aussichtspunkt (Mirrador) Degollada de Peraza. Benannt wurde er nach dem Inselgrafen Hernán Peraza, welcher eine Liebesbeziehung zu einer schon vergebenen Prinzessin hatte. Der Inselgraf wurde vom Verlobten der Prinzessin, dem Hirten Hautacuperche, aus Eifersucht ermordet. Das Grab des Inselgrafen befindet sich in einer Höhle nahe des Aussichtspunktes.

Wanderbegeisterte sollten sich einen Ausflug in den Loorbeerwald und das nahegelegene gleichnamige Dorf El Cedro nicht entgehen lassen. Den Wanderer erwarten ein atemberaubender Blick auf das kleine Tal und auf die unzähligen Terrassen, welche an einem steilen Hang angelegt wurden. Hier befindet sich auch der einzige Campingplatz von La Gomera.

La Gomera ist mit Abstand eine der schönsten Inseln der Kanaren und bietet Naturliebhabern, Wanderbegeisterten und Erholungssuchenden viel Platz zum Entdecken und Entspannen. Der Urlaub auf der kleinen Insel wird dem Besucher immer in guter Erinnerung bleiben.


Einen ausführlicheren Überblick über La Gomera finden Sie auf www.insel-la-gomera.com.





Anzeige     













Seitenanfang